Universitätsklinikum Aachen

Masterplan

Das 1982 bezogene Zentralgebäude des Universitätsklinikums Aachen ist eines der größten Krankenhausgebäude Europas. Es steht als bedeutendstes Zeugnis der High-Tech-Architektur in Deutschland seit 2008 unter Denkmalschutz und stellt einen Meilenstein der Krankenhausplanung dar. Mit der Zeit zeigt sich jedoch ein erheblicher Bedarf an Sanierungsmaßnahmen, Mehrflächen und strukturellen Anpassungen, die eine betrieblich-bauliche Entwicklungsplanung notwendig machen.

Diese Planung befasst sich mit den Fragestellungen, wie das Zentralgebäude des UKA mit seinen baulichen Strukturen den Anforderungen eines modernen Großklinikums auch in Zukunft gerecht werden kann und wie sich die notwendigen Erweiterungsflächen auch im Hinblick auf den Denkmalschutz sinnvoll abbilden lassen.

Diese Punkte wurden von LUDES gemeinsam mit Teamplan, verantwortlich für den Bereich „Betriebsorganisation“, untersucht und eine Empfehlung in Form einer Gesamtkonzeption ausgesprochen. Die Quintessenz dieser Konzeption ist, die sanierungsbedürftigen und sowohl technisch als auch von den Funktionsabläufen anspruchsvollen Funktionen in neuen, optimal zu konfigurierenden Baukörpern, die dem Altbau gegenüber liegen, unterzubringen, während die technisch und infrastrukturell weniger anspruchsvollen Bereiche im Altbau konzentriert werden. Verbunden werden beide Komplexe durch einen neuen Haupteingang. Dieses Konzept ermöglicht sehr gute Bedingungen für Nutzer und Patienten und eine hohe Funktionalität, was sich positiv auf die Betriebskostenentwicklung auswirken wird.
« Zurück Vor »