Klinikum Minden

Wettbewerb

Aufgabe war es, auf einem neu zu erschließenden Baugelände am Südrand der Stadt Minden den Neubau des Klinikums mit ca. 900 Planbetten als Krankenhaus der Maximalversorgung zu konzipieren.

LUDES schlägt in seinem mit dem 4. Platz bedachten Wettbewerbsbeitrag eine Großstruktur in Form eines hoch installierten „Funktionsriegels“ mit drei kammförmig angehängten Zentren vor.

Das Klinikum wird mittels einer doppelten, in Patienten- und Besucherstraße gegliederten Magistrale erschlossen.

Damit kann der scheinbare Widerspruch zwischen dem städtebaulichen Leitbild eines „Klinikums im Grünen“ in aufgelockerter, niedriger Bauweise und der Forderung optimierter „clinical pathways“, mit funktional eng verzahnten, ablauforientierten Strukturen aufgelöst werden.

Das Eltern-Kind-Zentrum flankiert als eigenständiger, kopfseitiger Abschluss des Riegels den zentralen Eingangsbereich. Die Logistikfunktionen werden in einem, mittels AWT-Anlage an die Klinik angebundenen Ver- und Entsorgungszentrum zusammengefasst.

« Zurück Vor »